Heilungshindernisse aus miasmatischer Sicht Teil 2: Fixierung und Glaubenssatz | CO.med Band: NaN

: Die Ursache einer Krankheit wurde in unserer Kultur „Miasma“ genannt, weil Samuel Hahnemann zum einen infolge der humanistischen Schulbildung in Latein und Altgriechisch zu Hause war und zum anderen, weil im Rokoko die Mythologie der Antike verherrlicht wurde. Es ist allerdings von höherer Warte aus gesehen kein Zufall, dass gerade im Rokoko, dem Zeitalter der Psora, ein Genie wie Hahnemann die Krankheit unter der Krankheit entdeckte. Denn die Lebensmaxime des Rokoko lautete: „Alles ist möglich“ und „Wollust um jeden Preis“. Erstmals hatte die abendländische Kultur die Fesseln der Inquisition, also der Macht der Amtskirchen gelockert, die Leibfeindlichkeit zugunsten der freien Liebe aufgegeben. Hahnemann spricht nicht vom simplen Hautjucken, sondern vom „Wollüstigen Jücken“. Waschen war nicht gefragt, daher auch die Anweisungen Hahnemanns und anderer Ärzte seiner Zeit, hygienische Maßnahmen zu ergreifen.

Autoren: Rosina Sonnenschmidt
Weitere Informationen: Homöopathie, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, med-search, Homöopathie
ISSN: 0949-2402
Institut: