Hautkrankheiten

Ganzheitlich mit Spaygrik und Gemmotherapie behandeln

Ausgabe: CO.med, 2015, Heft 03, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG (ISSN 0949-2402)

Die gezeigten Modelle können sicher noch viel umfassender und differenzierter ausgeführt werden. Die Auswahl der vorgestellten, in der Mehrzahl spagyrischen Arzneien ist subjektiv, vorläufig und nicht komplett. So habe ich zum Beispiel bewusst auf die Darstellung des Stiefmütterchens (Viola tricoloris), der Ringelblume (Calendula officinalis), des Storchenschnabels (Geranium robertianum), des Süßholzes (Glycyrrhiza glabra) und des Steinklees (Melilotus officinalis) verzichtet. Mein Anliegen in dieser kurzen Arbeit war es, ein eigenes assoziierendes Denken, auch im Widerspruch, zu fördern. Wir müssen und dürfen als naturheilkundlich denkende Menschen persönliche Ideen und Lösungsansätze wagen. In diesem Sinne: Aude sapere!

Onlinedatenbank: med-search

Autoren: Heinrich Schwyter

Rubrik: Dermatologie

Verlag: Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG

Stichworte: Psychologie

ISSN: 0949-2402