Ein Integratives Therapiekonzept zur Behandlungvon Autoimmun-Erkrankungen am Beispiel vonMorbus Hashimoto

Ausgabe: CO.med, 2015, Heft 05, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG (ISSN 0949-2402)

Immer mehr Patient(inn)en erkranken an Hashimoto-Thyreoiditis, bei vielen können zusätzlich Östrogen-Dominanz, Progesteron- und Insulin-Resistenz nachgewiesen werden. Dadurch können die Betroffenen ein höheres Risiko u. a. für Diabetes mellitus, Herz-Kreislaufkrankheiten und hormonabhängige Tumoren entwickeln, was ggf. auch durch Umweltgifte, v. a. sogenannte Endokrine Disruptoren (ED), gefördert werden kann. Eine entsprechende individuelle toxikologische Analyse, Entgiftung und Substitution von Thyroxin (hochnormal), Selen, Zink, Vitamin D3 und Progesteron sind therapeutisch angezeigt. In dieser Arbeit wird ein integratives Therapiekonzept zur Behandlung von Autoimmun-Erkrankungen am Beispiel von Morbus Hashimoto vorgestellt, das zusätzlich auch Phytotherapie, Akupunktur, Ohrakupunktur und die Intravenöse Laser-Therapie einbezieht und in seinen Ergebnissen die schulmedizinische Therapie deutlich verbessern kann.

Onlinedatenbank: med-search

Autoren: Claus Schulte-Uebbing, Michael Weber, Doru Craiut

Rubrik: Stoffwechsel

Verlag: Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG

Stichworte: Stoffwechsel

ISSN: 0949-2402