Heilungshindernisse aus miasmatischer Sicht

Teil 3: Verlust und Gewinn von Lebensrhythmus

Ausgabe: CO.med, 2015, Heft 06, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG (ISSN 0949-2402)

Wenn es um Verlust und Gewinn von Lebensrhythmus geht, befinden wir uns miasmatisch in der Sykose. Sie ist produktiv, also schöpferisch. Das kann negativ und positiv gelebt werden. Im Heilungsprozess ist die Sykose der Dreh- und Angelpunkt, weil der Patient hier seinen Konflikt erkennen, anschauen und lösen muss. Sonst findet keine Heilung statt. Verstehen wir die Sykose aus der Sicht der Elemente, entscheidet das Verhältnis von Wasser und Erde über das Maß an Fruchtbarkeit. Wo (wieder) Fruchtbarkeit möglich ist, ist die schöpferische Kraft aktiv. Das ist die geheilte Sykose. Wo zu viel Wasser, Schlamm oder zu große Trockenheit herrscht, geht Leben unter und die schöpferische Kraft erlischt. Wenn wir nun noch die Beziehung des Wassers mit den Emotionen bedenken, haben wir alle Aspekte der Sykose präsent.

Onlinedatenbank: med-search

Autoren: Rosina Sonnenschmidt

Rubrik: Homöopathie

Verlag: Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG

Stichworte: Homöopathie

ISSN: 0949-2402