Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Was Vitalstoffe zur ganzheitlichen Behandlung beitragen können

Ausgabe: CO.med, 2015, Heft 06, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG (ISSN 0949-2402)

Bereits in der Antike war den Heilkundigen bekannt, dass Magen-Darmerkrankungen eine wesentliche Ursache für eine Vielzahl von Allgemeinerkrankungen sind. So empfahl beispielsweise Hippokrates diätetische Maßnahmen sowie Darmreinigungen, und Paracelsus erklärte im 16. Jahrhundert: „Der Tod sitzt im Darm“. Aus naturheilkundlicher Sicht spielt auch heute der Digestionstrakt eine zentrale Rolle bei der Genese von vielen Krankheiten und deren Behandlung. Der Verdauungstrakt kann als potentielles Abwehrorgan betrachtet werden, weshalb er auch als „Wiege des Immunsystems“ bezeichnet wird, denn circa 60 Prozent aller immunologischen Vorgänge finden im Darm statt. Nicht zuletzt stellt der Digestionstrakt ein Verbundsystem dar, in welchem sich die hier dazugehörenden Anteile wechselseitig, das heißt in physiologischer als auch in pathologischer Hinsicht, beeinflussen. So haben zum Beispiel Erkrankungen des Darms zugleich Auswirkungen auf Leber, Bauchspeicheldrüse und Magen et vice versa. In diesem Artikel kommen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zum Tragen und es wird aufgezeigt, wie der bei beiden Erkrankungen bestehenden Malabsorption mit einer multifaktoriellen Substitutionstherapie effizient begegnet werden kann.

Onlinedatenbank: med-search

Autoren: Peter Schwarz

Rubrik: Ernährung

Verlag: Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG

Stichworte: Ernährung

ISSN: 0949-2402