Krebspatienten: Vermeidbare fahrlässige Körperverletzung auf Rezept?

Gefahr durch Chemotherapie und Computertomographie

Ausgabe: CO.med, 2015, Heft 08, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG (ISSN 0949-2402)

In der Onkologie ist es leider sehr häufig üblich, nachdem der Befund vorliegt, sinngemäß zu sagen: „Da machen wir erst noch eine CT und für übermorgen habe ich den Termin für die erste Chemo angesetzt“. Welches Chemo-therapeutikum vorgesehen ist und ob es der Patient überhaupt verträgt wird in den seltensten Fällen abgeklärt. Meist erfährt der Patient nicht einmal, womit er behandelt wird. Dabei handelt es sich um schwere bis schwerste Gifte. Der Patient wird auch nicht darüber aufgeklärt, dass eine CT nicht mit der Röntgenuntersuchung beim Zahnarzt zu vergleichen ist. Seine Freiheit, sich für oder gegen eine Therapie oder Untersuchung zu entscheiden, existiert nur noch in der rechtlichen Theorie.

Onlinedatenbank: med-search

Autoren: Dr. rer. nat. Toni Gradl

Rubrik: Onkologie

Verlag: Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG

Stichworte: Chemotherapie, Diagnostik

ISSN: 0949-2402