Unser Rücken

Ein sensibles Ökosystem

Ausgabe: CO.med, 2015, Heft 11, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG (ISSN 0949-2402)

Durch den Evolutionssprung in die Aufrichtung auf zwei Beine hat der Mensch die Chance erhalten und ergriffen, überhaupt erst „Mensch“ zu werden. Auf den verschiedensten Ebenen wirkt diese für uns selbstverständlich gewordene Tatsache in unser Leben hinein. Die ungeahnte Vielseitigkeit, die wir als Menschen durch unsere Aufrichtung besitzen, benötigt jedoch zu ihrer „Aufrecht“erhaltung ein komplexes System von körperlichen, seelischen und geistigen Voraussetzungen. Rund 150 Muskeln geben unserem Rücken die nötige Beweglichkeit und tragenden Halt. Rund 800.000 Nerven in Verbindung mit dem Gehirn arbeiten sekündlich, um all unser Tun und auch Nichttun wirkungsvoll zu steuern. Da sich das menschliche Erbgut in den letzten 100.000 Jahren nicht wesentlich verändert hat, der Mensch jedoch nicht mehr als Jäger und Sammler durch die Wälder streift, sondern für acht Stunden und mehr auf Bürostühlen und Autos festgezurrt ist, wird der Körper – und speziell der Rücken – gleichzeitig unter- und überlastet. Die Folgen sind bekannt, die Arztpraxen voll und die Menschen leiden.

Onlinedatenbank: med-search

Autoren: Erich von Derschatta

Rubrik: Schmerz

Verlag: Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG

Stichworte: Schmerz

ISSN: 0949-2402