Schmerz als Ausdruck seelischer Konflikte | CO.med Band: NaN

: Körperlicher Schmerz und psychisches Leid gehören zu den wesentlichen Grunderfahrungen des menschlichen Lebens. Sie stellen das Gegenteil dessen dar, was sich der Mensch in seinen tiefsten Visionen inneren Friedens, von Glück und Gesundheit erhofft. Insofern wird Schmerz oftmals als Kontrapunkt zu körperlichem und seelischem Wohlbefinden und als bedrohlich empfunden. Gefühle von Trauer, Verlust, Verlassenheit, Ungeborgenheit und NichtGeliebt-Werden spielen hierbei eine ebenso große Rolle wie das Nicht-Zulassen natürlicher Aggressionen und schöpferischer Potentiale bzw. das Nicht-Vertreten-Können der eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Interessen. Zusätzlich können Symptome, die als Teil eines posttraumatischen Belastungs-Syndroms verstanden werden können, oftmals noch lange Zeit immer wiederkehrende Angst-, Schreck- oder PanikZustände hervorrufen, die an der Oberfläche als Ängste unbestimmter Natur und Genese erscheinen, real aber Auswirkung eines tiefer liegenden Traumas sind. Auch die hiermit verbundenen körperlichen Begleiterscheinungen (z. B. Schweißausbrüche, Hitzewallungen, Herzklopfen bis -rasen etc.) sind von nicht unerheblicher beeinträchtigender Natur.

Autoren: Dr. phil. Reinhard Müller
Weitere Informationen: Phytotherapie, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, med-search, Phytotherapie
ISSN: 0949-2402
Institut: