Diagnose: Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa − Was können Patienten selbst für sich tun? | CO.med Band: NaN

: Die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) sind eigentlich erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts zum Thema geworden und haben in den letzten Jahren vor allen Dingen in Nordeuropa auffallend und kontinuierlich zugenommen. Warum dem so ist, lässt sich sowohl wissenschaftlich als auch ganzheitlich nur schwer erklären. Ein heutzutage teilweise übertriebenes Maß an Hygiene, ungesunde Ernährung, zu viele Impfungen, der schnelle Griff zu chemischen Medikamenten sowie ein gestörtes Immunsystem sind nur wenige davon. Fest steht, dass sich für betroffene Menschen das Leben von einem Tag zum anderen grundlegend verändert; ebenfalls, dass Schulmedizin und Ganzheitliche Medizin zwar auf vollkommen unterschiedliche Art und Weise, aber leider nur begrenzt helfend und ausgleichend Darm-Patienten zur Seite stehen können. Gefordert ist der erkrankte Mensch selbst, denn eins sollte bewusst werden: Weder die Colitis Ulcerosa noch ihr Verwandter Morbus Crohn sind vollständig heilbar. „Chronisch“ bedeutet etwas anderes als „temporär“... Sind „Herr Crohn“ oder „Frau Ulcerosa“ erst einmal in den Körper „eingezogen“, wird man diese „Untermieter“ nie mehr los – man kann lediglich lernen, mit ihnen zu leben.

Autoren: C.- Andrea Lippert
Weitere Informationen: Chronische Erkrankungen, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, med-search, Chronische Erkrankung, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn
ISSN: 0949-2402
Institut: