Diagnose: Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa – Was können Patienten selber für sich tun? | CO.med Band: NaN

: Alle Patienten, die schwer erkranken, jedoch vor allem diejenigen, die an einer chronischen Erkrankung leiden, fragen ganz natürlich zunächst nach dem „Warum“. Darauf wird es keine zufriedenstellende Antwort geben. Letztlich geht es darum, sich als Ganzheit anzunehmen, so wie man ist – auch mit der Erkrankung, mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Sie zu ignorieren könnte fatale Auswirkungen haben. Die CED hat Auswirkungen auf jeden Lebensbereich, vor allem auch beruflich. Der Patient wird von Zeit zu Zeit ausfallen, mal kürzer oder auch mal länger. Ebenso wird es privat Phasen geben, während der er beispielsweise nichts Großartiges unternehmen kann. Da die Tendenz der CED sowie Autoimmunerkrankungen allgemein steigend ist, wird das im Außen, bei Arbeitgebern, Bekannten, Freunden, Familie sowie den gesellschaftlichen Gepflogenheiten nicht unbemerkt bleiben. Für jeden Betroffenen lohnt sich daher die (langsam reifende) Erkenntnis, nur etwas verbessern zu können, wenn er selbst seine Achtsamkeit verfeinert und sein Bewusstsein erweitert. Man tut sich daher etwas Gutes, wenn man sich intensiv mit sich selbst und seinen Gewohnheiten, seinen Gefühlen, seiner Arbeit, seinen Ängsten, dem Umfeld und vor allem auch mit seiner Erkrankung auseinandersetzt – auf mehreren Ebenen.

Autoren: C.-Andrea Lippert
Weitere Informationen: Chronische Erkrankungen, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, med-search, Chronische Erkrankung, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Zhineng Qigong
ISSN: 0949-2402
Institut: