Die Grundregulation im NetzwerkMensch

Erweiterung für den Pischinger-Raum durch Berücksichtigung des elektromagnetischen Feldes in Lebewesen

Ausgabe: CO.med, 2017, Heft 02, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG (ISSN 0949-2402)

Die Funktion jeder einzelnen unserer 80 Billionen Zellen ist von den Signalen abhängig, die sie bekommen. Somit haben die Signalverarbeitung und die Kommunikation in Lebewesen eine herausragende Rolle. „Das Überleben des Organismus hängt von seiner Fähigkeit ab, Informationen aus der Umgebung richtig aufzunehmen und zu verarbeiten. [...] Je besser ein Organismus seine Umgebung wahrnimmt, desto größer sind seine Überlebenschancen. “[3] Die Signalverarbeitung und Kommunikation, einschließlich der Programme im Netzwerk Mensch, können wir uns auch als Informationsflüsse zwischen Gradienten unterschiedlicher Informationsgehalte – unterschiedlich informierter Teilnehmer – , als strömende dissipative Strukturen im elektromagnetischen Feld des Körpers (s. Artikel des Au-tors in CO.med 6/2016) vorstellen. Wie die Signale aufgenommen und verarbeitet werden, wie der Körper also auf die einzelnen Reize reagiert, insbesondere mit welcher Zuverlässigkeit dies geschieht, steht und fällt in erster Linie mit dem Betriebsprogramm im Modell des Computers im Netzwerk Mensch: seiner Grundregulation.

Onlinedatenbank: med-search

Autoren: Dr. med. Ori Wolff

Rubrik: Zelle und Matrix

Verlag: Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG

Stichworte: Zelle und Matrix

ISSN: 0949-2402