Mein Stoma und ich | CO.med Band: NaN

: Die Anzahl der Erkrankungen, die dazu führen können, dass Menschen operativ ein Stoma (= künstlicher Darmausgang) angelegt werden muss, ist überschaubar. Häufig wird diese Operation bei Darmkrebspatienten notwendig, bei Patienten mit Divertikulitis oder auch bei chronischen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa. Meist ist die Anlage eines Stomas nicht für die Ewigkeit gedacht, sondern vorübergehender Natur und der Darm wird innerhalb einiger Monate wieder in seinen Normalzustand zurück verlagert – eine Umstellung, die von den Betroffenen zwar heiß ersehnt, aber selten komplikationslos verläuft. Was jedoch passiert, wenn man das „Sensibelchen Darm“ nach mehreren Jahrzehnten zurück verlegt – dazu gibt es einiges zu sagen. Eine Menge sogar...

Autoren: Claudia-Andrea Lippert
Weitere Informationen: Gastroenterologie, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, med-search, Gastroenterologie, Onkologie
ISSN: 0949-2402
Institut: