Faszination Alkaloide

Ein Blick in die Welt der Stickstoffverbindungen

Ausgabe: CO.med, 2018, Heft 09, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG (ISSN 0949-2402)

Fast alle Menschen nehmen mehr oder weniger große Mengen von Stimulantien zu sich. Manche meinen, ohne sie den Tag nicht beginnen zu können, manche kommen von den Drogen nie wieder los. Abstinenzler hingegen verteufeln alle Genussmittel. Kalt lassen sie keinen. Vom Kaffee, über Tee, Schokolade und Tabak bis hin zu Morphin und Mescalin, eines haben sie alle gemeinsam: Sie enthalten ziemlich schwere oder gar nicht verdaubare Stickstoffverbindungen (Alkaloide), die als Nebenwirkung psychoaktiv sind. Als Homöopathika sind es die stärksten Mittel überhaupt, aus keiner Hausapotheke wegzudenken, besonders in der Geriatrie.

Onlinedatenbank: med-search

Autoren: Dr. rer. nat. Michaela Dane

Rubrik: Ernährung

Verlag: Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG

Stichworte: Ernährung, Geriatrie, Immunsystem, Onkologie, Traditionelle Medizin

ISSN: 0949-2402