Haben psychische Störungen ihren Ursprung im Darm? | CO.med Band: NaN

: Genau betrachtet, hat der Mensch zwei Gehirne: eins im Kopf und eins im Bauch. Letzteres wird Bauchgehirn oder auch Bauchhirn genannt und trifft selbstständig alle für den Darm wichtigen Entscheidungen. Es regelt also die Verdauung und Darmmotorik, analysiert die Zusammensetzung der über die Nahrung aufgenommenen (Nähr-)Stoffe und „entscheidet“, was verwertbar ist und was schnell wieder ausgeschieden werden muss. Beide Nervenzentren kommunizieren über die DarmHirn-Achse, vor allem vermittelt über den Vagus-Nerv, eng miteinander. Neue Forschungsergebnisse bringen zunehmend Licht in die Wechselbeziehungen zwischen der Darmflora und neurologischen Erkrankungen wie auch funktionellen Störungen des Verdauungssystems.

Autoren: Norbert Mittermaier
Weitere Informationen: Gastroenterologie, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, med-search, Forschung, Gastroenterologie, Mikrobiom, Parkinson, psychische Erkrankungen, Reizdarmsyndrom
ISSN: 0949-2402
Institut: