Stiller Reflux – und nun? | CO.med Band: NaN

: Viele Patienten leiden zum Teil jahrelang unter laryngeopharygealem Reflux (LPR). Dabei gelangt Mageninhalt in den Rachen (Pharynx) und den Kehlkopf (Larynx), wo er eine Entzündung auslöst mit Symptomen wie etwa häufigem Räuspern, Reizhusten, Kloßgefühl im Hals, Halsschmerzen sowie Schluck- und Stimmstörungen. Einige Patienten nehmen diese Symptome als gegeben hin, bei anderen wird eine Atemwegserkrankung vermutet und die Krankheit lange ergebnislos behandelt. Sodbrennen, das Leitsymptom des gastro-ösophagealen Reflux, bei dem Mageninhalt in die Speiseröhre gelangt, ist jedoch nicht immer vorhanden,weshalb LPR auch als „stiller Reflux“ bezeichnet wird. Aus diesem Grund wird häufig eine Erkrankung des Verdauungssystems übersehen, die durch Ernährungs- und Verhaltensmaßnahmen sowie medikamentös oder durch pflanzliche Alternativen behandelt werden kann.

Autoren: Dr. med. Barbara Zürcher
Weitere Informationen: Gastroenterologie, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, med-search, Ernährung, Forschung, laryngeopharygealem Reflux, Phytotherapie, Tibetische Medizin
ISSN: 0949-2402
Institut: