Scharfe Früchtchen sind reine Medizin

Chili-Beeren halten Zellen fit und punkten als hochpotentes Analgetikum

Ausgabe: CO.med, 2022, Heft 04, Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG (ISSN 0949-2402)

Sie ist klein, sie ist rot und kommt oft runzelig daher: die Chili-Beere. Welch ein Kraftpaket sie ist, sieht man ihr nicht an – aber spürt es, sobald man mit ihr in Berührung kommt. Ihr Feuer macht sie nicht nur bei Köchen beliebt, sondern auch bei Therapeuten: Chili, in Maßen genossen, baut Magenschleimhaut wieder auf, kurbelt den Stoffwechsel an, stärkt das Immunsystem und ist ein hochpotentes Analgetikum.

Onlinedatenbank: med-search

Autoren: Martina Schneider

Rubrik: Ernährung

Verlag: Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG

Stichworte: Chili-Beere, Ernährung, Herz-Kreislauf-System, Herzinfarkt, Magen, Schlaganfall, Schmerzen

ISSN: 0949-2402